Die große Spendenaktion läuft vom 23.08.- 04.10.2018. Seid dabei und helft uns! Infos unter Aktuelles!

Regenbogenbrücke





Die Regenbogenbrücke

Es gibt eine Brücke, die den Himmel und die Erde verbindet.
Weil sie so viele Farben hat, nennt man sie die Regenbogenbrücke.

Auf der jenseitigen Seite der Brücke liegt ein wunderschönes Land
mit blühenden Wiesen, mit saftigem grünen Gras und traumhaften Wäldern.

Wenn ein geliebtes Tier die Erde für immer verlassen muss,
gelangt es zu diesem wundervollen Ort.

Dort gibt es immer reichlich zu fressen und zu trinken,
und das Wetter ist immer so schön und warm wie im Frühling.
Die alten Tiere werden dort wieder jung und die kranken Tiere wieder gesund.
Den ganzen Tag toben sie vergnügt zusammen herum.

Nur eines fehlt ihnen zu ihrem vollkommenen Glück:
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag miteinander,
bis eines Tages eines von ihnen plötzlich innehält und gespannt aufsieht.
Seine Nase nimmt Witterung auf, seine Ohren stellen sich auf,
und die Augen werden ganz groß.

Es tritt aus der Gruppe heraus und rennt dann los über das grüne Gras.
Es wird schneller und schneller, denn es hat Dich gesehen!

Und wenn Du und Dein geliebtes Tier sich treffen,
gibt es eine Wiedersehensfreude, die nicht enden will.
Du nimmst es in Deine Arme und hältst es fest umschlungen.
Dein Gesicht wird wieder und wieder von ihm geküsst,
deine Hände streicheln über sein schönes weiches Fell,
und Du siehst endlich wieder in die Augen Deines geliebten Freundes,
der so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber niemals aus Deinem Herzen.

Dann überquert ihr gemeinsam die Regenbogenbrücke
und werdet von nun an niemals mehr getrennt sein...





smilie herz Diese Hunde sind über die Regenbogenbrücke gegangen. Wir trauern um sie. smilie herz



Sparky
Foto Sparky

Sparky Geschlecht: geboren: 06/2018

Komm gut über die Regenbogenbrücke Sparky smilie smilie smilie

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken. (Arthur Schopenhauer, 1788-1860)

Datum der letzten Änderung: 31.07.2018 16:54

Max und Moritz
Foto Max und Moritz

Max und Moritz Geschlecht: geboren: Ende 2017

Liebe Tierfreunde

Wir haben lange überlegt, ob wir Euch mit schlimmen Geschichten belasten sollen. Aber wir denken Ihr sollt doch wissen, was manchmal hinter den schönen Bildern unserer glücklichen Hunde steht und dass unser Alltag hier vor Ort nicht nur bedeutet, dass wir Hunde glücklich machen können.
Die traurige Geschichte handelt von MAX & MORITZ und ist vor ein paar Wochen geschehen.

Zwei Welpen, gefunden im dicksten, dornigen Gestrüpp. Schreiend vor Schmerz und Angst. Kristina hat sie herausgeholt, - herzzerreissend was sie in ihren Händen hielt. Wimmernde Welpen, deren Hinterbeine verdreht herunterbaumelten und eine Hinterpfote war mit einer Axt abgehackt. Nach einigen Minuten waren es zwei Welpen, die sich in die Arme kuschelten und voller Vertrauen auf ihre Retter schauten. Beim Tierarzt am nächsten Tag OPTermin für beide, um die gebrochenen Hinterläufe zu "reparieren". Wir hofften so sehr. Aber dann als beide in der Narkose waren hat das Röntgenbild die traurige Wahrheit gezeigt: Die Hinterbeine waren nicht gebrochen, sondern die Knochen regelrecht in kleinste Stücke zerschmettert. Es blieb nur noch die Möglichkeit, sie nicht mehr aus der Narkose erwachen zu lassen. Laut Tierarzt war das keinesfalls durch ein Auto etc. geschehen, sondern durch brutalste Schläge. Liebe Snoopys, dass sind die harten Stunden und Tage, Hunde, die einen vertrauensselig ansehen und hoffen, dass man hilft.
Enttäuschung, Wut, Trauer und diese schreckliche Machtlosigkeit. Das treibt uns immer wieder die Tränen in die Augen, raubt den Schlaf, Angst vor dem nächsten Anruf, bei dem ausgesetzte Hunde gemeldet werden...
Ich hoffe wir haben Euch nicht zu sehr belastet, aber, auch das ist ein Teil des Alltags, der hinter den glücklichen Hunden von Snoopy steht. Wir wissen, hinter jedem unserer Hunde stehen unzählige nicht gerettete, hungernde, frierende, gequälte Wesen.

verlorene Pfote
Max und Moritz
verlorene Pfote

Datum der letzten Änderung: 28.12.2017 16:45

Noah
Foto Noah

Noah Geschlecht: geboren: 2006

Der wundervolle Noah kam erst am Abend seines Lebens zu uns. Seine Haut voller Wunden, konnte er sich kaum auf den Beinen halten, 20 kg Untergewicht, ein großer Tumor am Bein. Wir wissen nichts über seine Vergangenheit, aber für die Zukunft haben wir ihm nur das Allerbeste versprochen, das wir ihm ermöglichen konnten.
Noah bekam die beste Behandlung, die das Tierheim ermöglichen konnte.
Was uns an Noah faszinierte, war sein bemerkenswert guter Charakter. So viele Fröhlichkeit, aber auch Demut steckten in diesem großartigen, alten Hunde, so viel Vertrauen zu Menschen und das, obwohl die Menschen ihm nicht immer Gutes gebracht haben. Vom ersten Tag an verhielt er sich, als ob er schon immer bei uns wäre.
Tschüss Noah!

Datum der letzten Änderung: 21.12.2017 16:39

Stevie
Foto Stevie

Stevie Geschlecht: geboren: 2004

Wir trauern um unseren geliebten Stevie, der am 21.10.2017 über die Regen­bogen­brücke gegangen ist. R.I.P kleiner Stevie smilie wie unfair das Leben ist... Dein ganzes Leben in einem Horrorshelter und auch die letzten 12 Monate kein Glück gehabt. Es tut mir so Leid.

Stevie und Goga

Datum der letzten Änderung: 30.10.2017 23:36


Im Moment trauern wir hier um 5 Hunde.

Seite 1 von 1